Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Zu den JUNGEN FREIEN WÄHLER Unterfranken gehts hier


Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Alle Neuigkeiten finden Sie hier

Seiteninhalt

Kandidaten

Bundestagswahl

Vergrößern durch anklicken

Unser Direktkandidat für die Bundestagswahl (Stimmkreis 249 Main-Spessart / Miltenberg):

Robert Starosta, 47 Jahre, verheiratet, geb. in Oppeln/Oberschlesien.

Sein übergeordneter Schwerpunkt liegt in der Regionalität d.h. direkte Vermarktung von Lebensmitteln, Stärkung der lokalen Kaufkraft, Nachhaltigkeit und Identität in einer modernen und unbürokratischen Selbstverwaltung. Als einziger Kandidat der FREIEN WÄHLER in Unterfranken für die Bundestagswahl heißt sein Motto „stark für Unterfranken“. Speziell die Herausforderungen der kommunalen Daseinsfürsorge, der Bedarfe und Anforderungen. Hier vor allem, dass auch der ländliche Raum mit Ärzten besetzt wird und dass flächendeckend die medizinische Versorgung gewährleistet ist. Verbesserung und Optimierung des Öffentlichen Personennahverkehrs. Ein modernes und zukunftweisendes, finanzierbares und flächendeckendes Mobilitätskonzept kann dafür sorgen.

 

Unser Freie Wähler Engagement gilt auch den Auslandsdeutschen in Polen, speziell in Oberschlesien. Die Oberschlesier mit deutschen Ausweispapieren können folgendermaßen an der Bundestagswahl teilnehmen (Übersetzt aus dem Wochenblatt): 

Durch eine Mitgliedschaft z.B. in einem Verein (DFK) einer Stiftung oder einer deutschen Schule geht klar hervor, dass sich der Antragsteller mit Deutschland und den politischen Verhältnissen vertraut fühlt und seine Stimme abgeben will. Die Wahlleiter in den unterfränkischen Rathäusern und Landratsämtern haben auf Anfage bestätigt, dass nach Prüfung die Stimme aus Oberschlesien zugelassen wird. Natürlich muss der Wahlleiter, an den man den Antrag stellt, aus der Begründung herauslesen können, dass sich der Antragsteller in und mit Deutschland wirklich auskennt.